Was ist eine Zeitraffer-Kamera und wie wird sie eingesetzt?

Besser verstehen können

Aus dem menschlichen Zeitempfinden heraustreten, Verborgenes sichtbar machen, Wachstum beobachten – all das machen Zeitraffer möglich. Blumenwiesen, Landschaften, Wolkenbilder und wechselnde Jahreszeiten werden so auf faszinierende Weise sichtbar. Aber nicht nur. Zeitraffer-Kameras können Baustellen überwachen, Fortschritte überprüfen und Prozesse begleiten.

Überwältigender Effekt

Der Zeitraffer ist ein faszinierendes Phänomen: Diese Technik macht es möglich, ausserhalb der Zeit zu stehen, Stunden, Tage und Monate zu dehnen oder zu raffen, wie es bliebt. Dadurch werden manche Veränderungen sichtbar, die sonst verborgen blieben, weil sie das menschliche Auge nicht wahrnehmen kann. Wir sehen nur den Unterschied zwischen Zustand A und Zustand B – nicht aber den Wandel selbst. Gerade das Wachstum in der Natur oder die Veränderung von Wetterlagen am Himmel ist überwältigend, wenn man das Geschehen im Zeitraffer betrachtet. Heute bedarf es keiner professionellen Filmcrews mehr, um beispielsweise einen Baum innert Sekunden durch alle vier Jahreszeiten begleiten zu können. Eine kleine fix installierte Kamera (an einem Balken, einer Stange, einer Fassade) kann auch privat sehr einfach, unkompliziert und kostengünstig eingesetzt werden und tolle Bilder liefern!

Unspunnen Schwinget 2017 – Beispiel Zeitraffer avicec ag, Remetschwil

Unsichtbares sichtbar machen

Am meisten werden Zeitraffer-Kameras auf dem Bau eingesetzt. Aus verschiedenen Gründen. Jede Baustelle birgt Frustpotenzial: Man arbeitet pausenlos, aber es scheint nicht voranzugehen. Die Veränderungen sind einfach zu kleinteilig. So ist es, also die Zeit still stünde. Ein Zeitraffer-Video ist eine fantastische Methode, den Baufortschritt sichtbar zu machen – egal ob privat oder im professionellen Kontext. Das gibt nicht nur ein gutes Gefühl für diejenigen, die Hand anlegen, sondern hält den Prozess fest und macht ihn somit auch retrospektiv überwachbar.

Ob der Bau nur wenige Tage oder mehrere Jahre dauert, spielt keine Rolle. Mit einer Kamera werden in regelmässigen Abständen Aufnahmen gemacht. Diese Aufnahmen lassen sich beliebig beschleunigen und zu einem Video zusammenfügen. Die andere Methode nimmt ein Video auf, das dann mit einem Verarbeitungsprogramm beschleunigt abgespielt werden kann. Beide Möglichkeiten sind sehr einfach anzuwenden und für jedermann machbar.

Webcams für Profis

Für Professionelle im Bereich Bau ist die Webcam ein beliebtes Mittel, um den erreichten Fortschritt nach aussen hin transparent zu machen. Das Bild kann live über Youtube oder Facebook gestreamt werden. Ein toller Promo-Effekt. Und alles, was man dazu braucht, ist eine aktive Internetverbindung. Per App lässt sich das Video leicht aktualisieren oder bearbeiten. Bauherren, Bauführer, Bauberater und Architekten benutzen sie mit ganz unterschiedlichen Absichten: um die Baukosten im Griff zu behalten, um für einen möglichen Schadenfall gerüstet zu sein oder einfach, um Protokoll zu führen. Immer öfter werden diese Bilder zur Überwachung von Baustellen eingesetzt, zumal sie gestochen scharf sind. Über den Datenschutz braucht man sich keine Sorgen zu machen: Personen können automatisch entfernt und bestimmte Bildausschnitte wegretuschiert werden. Um die Aufnahmen datenschutzkonform zu realisieren, ist in der Regel die Hilfe von Experten mit Erfahrung notwendig.

Das könnte Sie auch noch interessieren:

Raeber-Blog.ch: Zeitraffer: Was passiert, wenn die Zeit ausser Kraft gesetzt wird?