Die Buchhaltung, Grundlage für wichtige Unternehmensentscheidungen

Zahlen am richtigen Ort einordnen. Das klingt auf den ersten Blick einfach. Wenn man eine Firma führt und Zahlen in der Buchhaltung geordnet werden müssen, wird das Ganze schon komplexer. Dann nämlich müssen (sich laufend ändernde) gesetzliche Vorgaben berücksichtigt werden. Belege und Dokumente im Vorfeld vollständig und logisch geordnet sein. Es müssen geschäftliche Abläufe klar nachvollziehbar verbucht werden. Die Buchführung soll eine Grundlage geschaffen, um wichtige Unternehmensentscheidungen fällen zu können. Sie bedeutet demnach nicht einfach nur Zahlen ordnen. Sie ist die Basis für Analyse und Perspektive einer Unternehmung.

Analyse

Als Unternehmen ist es wichtig zu wissen, wie viel man in bestimmten Zeitabständen eingenommen und ausgegeben hat. Im Falle eines sich anbahnenden Verlustes können aufgrund der möglichst aktuellen Basiszahlen die nötigen Sofort-Entscheide getroffen werden. Bricht der Umsatz ein, zahlen Debitoren zu spät oder nimmt das passive Vermögen ab – das sind Kernfragen, die die Buchhaltung innert kurzer Zeit beantworten können muss. Das bedeutet, die Buchhaltung muss aktuell sein.

Konsequenzen einer schlecht geführten Buchhaltung

Eine schlecht geführte Buchhaltung wird als einer der Gründe angegeben, warum Firmen Konkurs gehen. Konkursverschleppung.ch nennt als Ursachen unterlassene / mangelhafte Buchführung, fehlende Liquiditätsplanung, leichtsinnige Handlungen (Vertragsabschlüsse, Investitionen, usw.) und unverhältnismässigen Aufwand – alles Dinge, die bei einer gut geführten Finanzbuchhaltung verhindert werden könnten. Siehe dazu auch den Artikel «Die zehn schlimmsten Anfänger-Fehler in der Buchhaltung» auf Heise.de (24.01.2012 ). Finanzen sind Chefsache und sollten periodisch gecheckt werden.

Outsourcing oder selbst Zeit und Kraft investieren

Informiert sein ist das eine. Zahlungen selbst nach den gesetzlichen Vorgaben ordnen, erfordert sehr viel Aufwand und nimmt Kraft für das wichtige Alltagsgeschäft. Kraft für Kundenbeziehungen. Zudem muss man sich als Geschäftsführer noch laufend über neue gesetzliche Vorlagen informieren. Die einfachere Seite ist ein Outsourcing an den Buchhaltungsspezialisten, für den oder die Zahlen zum Daily Business gehören. Welche Lösung man genau wählt, ist eine Frage der Finanzen (kann man einen externen Buchhalter bezahlen) und des Zeitdrucks (will man wertvolle Zeit in das Erlernen von Buchhaltung investieren?). Fact ist: Eine gute geführte Buchhaltung zahlt sich immer aus!

Weiterführende Tipps für Outsourscing der Buchhaltung oder für ein einfaches Buchhaltungsprogramm

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar