Arbeiten mit Hebebühnen

Hebebühnen, wir sehen sie oft im Einsatz, wenn es Arbeiten in schwindender Höhe zu erledigen gibt. Zum Beispiel in der Bau- und Forstwirtschaft oder auch bei der Energieversorgung. Sogar Eventveranstalter sind oft froh um die Hilfe mit Arbeitsbühnen. Auch wer hoch hinaus will, braucht festen Boden unter den Füssen. In Deutschland alleine sind täglich über 35‘000 Arbeitsbühnen im Einsatz.

Was von aussen und für den Laien so einfach aussieht, birgt entsprechend grosse Gefahren und es gibt darum genaue Vorschriften für den Einsatz. Braucht es die Vorschriften überhaupt? Ja! Alleine 60 Prozent der Unfälle in Deutschland geschehen durch Fehlverhalten und Unkenntnis.

Arbeiten und Vorschriften Arbeitsbühnen und Hebebühnen

Verantwortlichkeiten, Checklisten der Inbetriebnahme

Wie bei den meisten technischen Hilfsmitteln, die grossen Herausforderungen ausgesetzt sind, gelten auch bei Arbeits- und Hebebühnen bestimmte Voraussetzungen. Da sind zum Beispiel die täglichen Sicht- und Funktionsprüfungen. Denn versagt die Technik oder der Mensch, können schwere bis tödliche Unfälle entstehen. Vorsicht fängt im Kleinen an. Alles zusätzliche Gewicht auf der Bühne hat beispielsweise Einfluss, wie weit der Arm quer ausgefahren werden darf. Zu viel Gewicht führt zum Absturz der Bühne. Doch nicht nur Höhe und Länge der ausgefahrenen Hebebühne sind wichtig. Auch die Bodenverhältnisse müssen überprüft und gesichert werden, damit ein gefahrloser Einsatz möglich ist.

Die Firma Toggenburger in Winterthur, zum Beispiel, ist unter anderem auf Arbeits- und Hebebühnen spezialisiert. Sie schreibt in den AGBs für die Vermietung von Arbeits- und Hebebühnen:

«Das Bedienungspersonal ist – sofern nicht anders vereinbart  – vom Mieter zu stellen. Der Mieter verpflichtet sich, nur von der Vermieterin instruiertes Bedienungspersonal einzusetzen und die Bedienungsvorschriften vorab genau zu studieren und einzuhalten.» Weiter ist ein gültiger Führerausweis nach schweizerischem Recht für das Lenken des Motorwagens erforderlich. Der Mieter ist zudem alleinig verantwortlich für die nötige Sicherheit und den entsprechenden Versicherungsschutz. Ausreden sind nicht möglich, denn mit der Unterzeichnung der Checkliste Geräteinstruktion Hubarbeitsbühnen bestätigt der Mieter, alle nötigen Instruktionen erhalten zu haben.

Ehrlichkeit schützt uns am besten

Es mag sein, dass wir nur «ganz kurz» etwas machen möchten. Vielleicht möchten die Nachbarskinder noch rasch auf der Arbeitsbühne mit hochfahren. Schliesslich ist so eine Bühne ein Ereignis und wer würde nicht gerne mal von oben herab auf die andern sehen. Doch hier hört der Spass auf. Arbeits- und Hebebühne sind nicht für solche Anlässe gedacht. So können unnötige Unfälle verhindert werden. Ehrlichkeit währt auch hier am längsten …

Weiterführende Tipps: