Vorausdenken dank Gartenplanung

Ein rechter Schweizer ist seines eigenen Garten Architekten und mindestens ansatzweise hat fast jeder so etwas wie einen grünen Daumen — so die gängige Haltung im schweizerischen Gartenbaufieber. Aber Obacht! Wer zu viel auf seine Fähigkeiten, sein botanisches Halbwissen, sein planerisches Know-how gibt, kommt womöglich ein paar Jahre später böse auf die Welt. Denn die Gartensaison zu geniessen, bedeutet weit vorauszuplanen. Davon sind auch Industrie-Betriebe mit Umschwung nicht ausgeschlossen. Gilt es doch zum einen Erholungsraum für Mitarbeiter zu schaffen und zum anderen, auf die Sicherheit zu achten. Und weil noch kein Experte vom Himmel gefallen ist, sollte auch der stolzeste Grünflächenbesitzer den kostbaren Rat der Profis suchen.

Über Jahre hinaus planen und pflanzen

Es liegt buchstäblich in der «Natur der Sache», dass Pflanzen wachsen. Und dennoch wird genau das allzu oft vergessen! Wer einen Baum pflanzt, muss sich bereits heute dessen Aussmasse in einem Jahrzehnt bewusst sein – und seinen Garten daraufhin anlegen. Auch bei Hecken ist die Langfristigkeit ein möglicher Fallstrick: In wenigen Jahren wächst eine Tannenhecke beispielsweise auf erstaunliche Masse an. Insofern muss bei der Gartenplanung also ein Profi her – einer, der das natürliche Wachstum unter den gegebenen Bedingungen abschätzen und in die Skizzen miteinbeziehen kann.

Von Grund auf gut?

Ein weiterer Fehler, den Laien bei der Gartenplanung häufig begehen, ist die Sache mit dem Standort: Nicht nur was gepflanzt wird, ist auf Jahre hinaus entscheidend, sondern eben auch worauf es gepflanzt wird. Haben wir es mit Sandboden, steinigem Grund oder fruchtbarem Humus zu tun? Je nach Einschätzung des Experten muss ein Boden verbessert werden, bevor er bepflanzt wird. Und da auch eine künstliche Verbesserung die Grundstruktur des Bodens letztlich nicht verändern kann, ist professionelle Beratung hier Gold wert.

Das Prinzip der Raumaufteilung

Was gibt es Schöneres als einen Garten, der sich nicht so sehr auf den ersten Blick, sondern erst auf einem physischen Rundgang erschliessen lässt; dessen Winkel und Flächen, Hecken und Teiche ein romantisches, verspieltes kleines Paradies ergeben? Die Aufteilung einer Grünfläche in unterschiedliche Räume ist das Resultat gekonnter Organisation. Auch auf kleinen Flächen Dinge zu verbergen, abzutrennen, einzuschliessen und abzuschirmen – das ist die hohe Kunst des Gartenplanens.

Es lohnt sich also mehrfach, einen professionellen Gartenbauer beizuziehen, bei der Planung des eigenen grünen Idylls. Er holt aus ihrem Garten das Beste raus – und erspart so manchen Frust, viele Jahre später.

Weiterführender Linktipp

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar